Reisen

Covid-19: Was mit geplanten Reisen passiert

Tausende Flüge und Hotelbuchungen sind verschoben oder annulliert – was ist zu beachten

von Melissa am 17 März 2020
Covid-19: Was mit geplanten Reisen passiert

Es ist für Reisende in der ganzen Welt eine angespannte und aufreibende Zeit. Da mehr und mehr Länder ihre Grenzen für Passagiere schließen, die aus Coronavirus-Risikogebieten einreisen (Covid-19), stehen zahllose Reisende vor annullierten, verschobenen oder umgeleiteten Reiseplänen. Wir geben einige Tipps an die Hand und teilen Stimmen und Ratschläge von Monese-Mitarbeitern, die betroffen sind.

Wenn Flugreisen betroffen sind

Die Nachrichtenfrequenz zum Coronavirus is immens. Umso wichtiger ist es, über relevante Neuigkeiten bezüglich Reisebeschränkungen informiert zu sein sowie Anweisungen und Ratschlägen von Gesundheitsbehörden, Regierungs-Websites, Botschaften oder Konsulaten Folge zu leisten. Außerdem halten sämtliche Nachrichtenseiten ihre Leser*innen, Zuhörer*innen oder Zuschauer*innen mit Liveblogs und Live-Tickern auf dem Laufenden. Über offizielle Informationen zum Thema berichten zum Beispiel die Tagesschau, der Deutschlandfunk oder die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Neben aktuellen Nachrichtenmeldungen solltest du auch regelmäßig Ausschau nach Updates deiner Fluggesellschaft oder Reiseagentur halten. Sie geben Informationen über Annullierungen, Entschädigungen, Gutscheinen oder Umbuchungen bekannt. Nicht auszuschließen ist, dass Airlines und Agenturen im Moment ausgelastet sind. Wir raten dazu, sich auf ihren Websites so gut es geht aufzuklären, einige haben ihre Seiten entsprechend aktualisiert (z.B. easyJet, Ryanair oder Eurowings).

Wenn Hotelbuchungen betroffen sind

Sollten auch Hotelbuchungen betroffen sein, informierst du dich am besten ebenfalls direkt beim Anbieter über Annullierungen und Rückerstattungen. Zum Thema Stornierungen von Buchungen und Richtlinien haben beispielsweise Expedia oder Airbnb aktuelle Informationen zusammengestellt.

Hast du eine Reiseversicherung, solltest du überprüfen, für welche Fälle deine Versicherung greift, unter Umständen bekommst du das Geld von deiner Airline oder dem gebuchten Hotel zurückerstattet. Deine Ansprüche hängen maßgeblich ab von deinem gewählten Versicherungsschutz und können Leistungen wie Stornokosten, gesperrter Luftraum, Reisestörungen und anderes enthalten.

Unsere Erfahrungen

Mihnea aus Großbritannien: “Ich stand kurz vor meiner Reise für meinen Junggesellenabschied Anfang April. Zwar hätte mir meine Airline einen Ausreiseflug noch genehmigt, allerdings wären die Grenzen meines Ziellandes für Passagiere von Europa geschlossen. Im Moment sieht es nicht danach aus, für die Flugausfälle entschädigt zu werden, jedoch bietet die Fluggesellschaft kostenfreie Umbuchungen an (falls es allerdings eine preisliche Differenz zwischen den Flugreisen geben würde, müsste ich die Extrakosten tragen). Immerhin konnte ich für meine stornierte Hotelbuchung entschädigt werden dank der Kulanz von Booking.com, die gebührenfreie Stornierungen zulassen, aber auch dank der beispielhaften Bewältigung der derzeitigen globalen Situation von Airbnb.”

Selbst, wenn dein Flug (noch) nicht annulliert wurde, müsstest du dich unter Umständen in eine zweiwöchige Quarantäne begeben.

Melissa aus Portugal: “Ich empfehle allen Reisenden, sich über relevante Neuigkeiten aus dem eigenen Land als auch aus dem Urlaubsland zu informieren. Selbst, wenn dein Flug (noch) nicht annulliert wurde, müsstest du dich unter Umständen in eine zweiwöchige Quarantäne begeben. Sollte das eintreten, wäre deine Reise wahrscheinlich umsonst.”

Warte, bis deine Reiseagentur oder Fluggesellschaft die Reise storniert hat. Das sichert dir wahrscheinlich eine Erstattung.

Tuuli aus Estland: “Ich wollte Ende März verreisen, aber aufgrund des Ausbruchs ist das nicht mehr möglich. Mein Rat ist: Warte, bis deine Reiseagentur oder Fluggesellschaft die Reise storniert hat. Das sichert dir wahrscheinlich eine Erstattung.”

Es ist trotzdem sinnvoll, dich mit deinem Hotel in Verbindung zu setzen und zu schauen, was sie für dich tun können.

Karina aus Portugal: “Auch wenn gebührenfreie Stornierungen in deiner Hotelbuchung nicht enthalten sind, ist es trotzdem sinnvoll, dich mit deinem Hotel in Verbindung zu setzen und zu schauen, was sie unter diesen Umständen für dich tun können. Mein Partner konnte zum Beispiel 50 Prozent des Preises erstattet bekommen, obwohl die Buchungsrichtlinien das nicht vorsahen.”

Ich denke nicht, dass ich für einen Gesinnungswechsel entschädigt werde.

Michael aus Deutschland: “Ich habe mich dazu entschlossen, meine Reise nach London nicht anzutreten. Die Situation ändert sich so rasant, dass es durchaus passieren kann, nicht mehr nach Deutschland zurückreisen zu dürfen. Ich habe mich mit der Buchungsplattform in Verbindung gesetzt, aber weil es keine flexible Buchung war, denke ich nicht, dass ich für einen Gesinnungswechsel entschädigt werde.”

Tomas aus Großbritannien: “Ich musste zwei Flüge wegen des Ausbruchs umbuchen. In beiden Fällen hat die kostenfreie Umbuchung geklappt. Wenn ich die Reisen nicht angetreten hätte, hätte man mich allerdings nicht entschädigt.”

Vergiss nicht, selbst wenn du dich nur ein wenig angeschlagen fühlst, solltest du deine Reisepläne verschieben, um dich und andere zu schützen. Bleib zuhause, ruh’ dich aus und falls du Covid-19-Symptome erkennst, wende dich nicht an ein Krankenhaus oder eine Apotheke. Isoliere dich stattdessen und setze dich mit deinem Gesundheitszentrum oder Arzt vor Ort per Telefon in Verbindung und folge den Anweisungen.

Nicht zuletzt möchten wir dich daran zu erinnern, Ruhe zu bewahren und Panik möglichst zu vermeiden. Pass gut auf dich auf und halte dich auch weiterhin an vorkehrende Maßnahmen, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und deine Regierung empfehlen. Und vergiss nicht, wir sind jederzeit für dich da.


Melissa Content Writer
Share this article