Tipps und Tricks

Alles Wissenswerte zum Thema IBAN-Diskriminierung

Was du tun kannst, wenn deine IBAN nicht akzeptiert wird

von Melissa am 02 März 2020
Alles Wissenswerte zum Thema IBAN-Diskriminierung

Das Wort "Diskriminierung" assoziieren die meisten mit Herkunft, Alter oder Nationalität. Aber war dir bekannt, dass es auch eine sogenannte IBAN-Diskriminierung gibt? Wir klären auf, worum es bei dieser Art von Benachteiligung geht und was du unternehmen kannst, wenn du betroffen bist.

Doch zunächst: Was ist eine IBAN-Diskriminierung?

IBAN-Diskriminierung liegt vor, wenn ein Arbeitgeber, Händler oder ein Unternehmen im Europäischen Zahlungsraum (SEPA, Single Euro Payments Area) eine SEPA-fähige IBAN für Zahlungen oder Lastschriften in Euro nicht akzeptiert. Das kann sowohl Online-Transaktionen als auch Offline-Zahlungen betreffen. Das Unternehmen oder der Händler verstößt damit gegen europäisches Recht gemäß Artikel 9 der Verordnung Nr. 260/2012, vom 1. Februar 2016. Was also tun, wenn die IBAN nicht akzeptiert wird?


Was ist eine IBAN?

Eine IBAN – International Bank Account Number – ist eine international standardisierte Notation für Kontonummern. IBANs bestehen aus 34 Buchstaben und Zahlen, darunter ein Länderkennzeichen, eine zweistellige Prüfsumme, eine Filialnummer und deine Kontonummer.

Wenn du ein Monese EUR-Konto besitzt und deinen Wohnsitz in Großbritannien hast, beginnt deine IBAN mit dem Länderkennzeichen 'GB'. Wohnst du außerhalb von Großbritannien, steht am Anfang deiner IBAN 'BE' – mit Ausnahme Frankreichs. IBANs von Kontoinhaber*Innen mit Wohnsitz in Frankreich tragen bis auf Weiteres das Länderkennzeichen 'GB', doch wir arbeiten bereits an einer optimaleren Lösung.


Wofür wird die IBAN verwendet?

Die IBAN dient der Identifizierung von Konten im In- und Ausland. Mit der IBAN deines EUR-Kontos von Monese kannst du innerhalb des SEPA-Raums Inlands- und Auslandsüberweisungen in Euro durchführen und erhalten. Zum SEPA-Raum gehören alle EU-Länder sowie Island, Norwegen, Liechtenstein, die Schweiz, San Marino, Monaco, Andorra, Vatikanstadt und das Vereinigte Königreich. Die Vereinheitlichung des europäischen Zahlungsraums dient dem Zweck, zwischen einer Inlands- oder Auslandsüberweisung nicht mehr unterscheiden zu müssen.

Jetzt registrieren

Der Vorteil ist, dass du Zahlungen in Euro überweisen und erhalten kannst, ohne dafür mehrere Konten eröffnen zu müssen. Das bedeutet, wenn du im europäischen Ausland arbeitest, kannst du dir zum Beispiel problemlos dein Gehalt über die IBAN deines Heimatlandes auszahlen lassen. Dasselbe gilt für Rechnungen, die an ein Land im SEPA-Raum gezahlt werden: Auch hierfür kannst du deine IBAN nutzen.


Wo finde ich meine Monese-IBAN?

Die IBAN deines EUR-Kontos kannst du in der Monese-App unter „Kontodaten“ einsehen. Diese IBAN funktioniert für sämtliche SEPA-Überweisungen. Unter "Kontodaten" findest du auch jene Bankdaten, die du angeben musst, wenn du Überweisungen von außerhalb des SEPA-Raumes erhalten möchtest. Diese Überweisungen dauern normalerweise ein bis drei Werktage. Wir berechnen dafür keine Gebühr, allerdings kann gegebenenfalls die überweisende Bank Gebühren erheben.


Was kann ich tun, wenn meine IBAN nicht akzeptiert wird?

Alle Unternehmen, Arbeitgeber und Händler im SEPA-Raum sind dazu verpflichtet, IBANs aus allen SEPA-Mitgliedsländern zu akzeptieren. Wie oben erwähnt, ist die IBAN-Diskriminierung gesetzlich untersagt. Sollte deine IBAN mit Hinweis auf die Länge der Nummer, mit Verweis auf den Ländercode oder aus einem anderem Grund nicht akzeptiert werden, versuche dem Händler, Unternehmen oder Arbeitgeber zu erklären, dass die Ablehnung rechtswidrig ist. Möglicherweise liegen Fehlinformationen vor oder das IT-System ist noch nicht entsprechend aktualisiert und erkennt bestimmte IBANs nicht an. Wenn das Problem damit nicht behoben ist, solltest du bei dem Unternehmen oder Händler eine förmliche Beschwerde einreichen. Wird deine IBAN auch dann nicht akzeptiert, solltest du die Ablehnung so gut wie möglich dokumentieren, zum Beispiel schriftlich, in Form von Screenshots oder auf anderem Wege.

Mit diesen Informationen kannst du eine Beschwerde bei deiner örtlichen Behörde einreichen. Gib so viele Belege wie möglich an und benenne das Unterehmen, das sich weigert, deine IBAN zu akzeptieren. Und vergiss nicht: Du bist im Recht und das solltest du auch so kommunizieren.

Wenn du weitere Fragen zu deiner IBAN oder zu SEPA-Zahlungen hast, kannst du dich jederzeit an unseren Kundendienst wenden. Antworten auf die häufgsten Fragen findest du auch in unserem Hilfebereich.


Melissa Content Writer
Share this article